#EUremix: Keine Demokratie ohne Streit

Mihály Munkácsy, Sztrájk (1895)

Wohin steuert Europa? Flüchtlingskrise, Griechenlandkrise, grassierende Jugendarbeitslosigkeit und Politikverdrossenheit: an Herausforderungen mangelt es nicht. Doch wie reagieren? Mit Renationalisierung? Bloß nicht! Da sind sich die demokratischen Parteien in Deutschland einig. Dennoch fehlen jenseits der (extremen) Rechten und Linken die politischen Visionen. Europa sei schwer zu vermitteln, man dürfe die Bürger damit nicht überfordern, Wahlen gewinne man damit nicht – diese Resignation ist nach wie vor weit verbreitet. Doch diese Mutlosligkeit schwächt die Demokratie. Es ist höchste Zeit, dass Bürger und Politiker wieder zusammen finden und gemeinsam Visionen für Europa entwickeln.

Demokratie ist Grundlage der Europäischen Union. Sie erfordert Streit, auch über die ganz großen Fragen. Wollen wir die Grenzen wieder schließen (und dabei die Grundfreiheiten der Union antasten), wie es derzeit einige Politiker fordern? Wollen wir die Eurozone zurückbauen oder im Gegenteil zur echten Republik entwickeln? Wagen wir den offenen Schlagabtausch, wagen wir die breite öffentliche Debatte über unser Europa der Zukunft?

Die Europabefürworter haben die Sinnfragen der Europäischen Union und den öffentlichen Wettbewerb um die besten Zukunftskonzepte zu lange gescheut. Viele Menschen sehen überhaupt keine Alternativen mehr innerhalb des Systems und pflegen die Fundamental-Opposition. Sie erleben die EU nicht als ihre eigene, sondern wahlweise als die der Eliten, Lobbyisten, Bankster oder Bürokraten… dabei, da bin ich sicher, könnte europäische Demokratie funktionieren.

Die Union ist kein Selbstzweck, sondern der Garant gemeinsamer Werte. Wenn diese in Gefahr sind, dann müssen wir dagegen aufbegehren – oder uns darüber klar werden was die Konsequenzen sind, wenn wir das nicht tun. Zu all dem gehört, dass wir die Demokratie auch grundsätzlich wieder beleben – in Europa ebenso wie in unseren Nationalstaaten. Das beinhaltet auch eine Auseinandersetzung darüber, warum sich so viele Bürger von der Politik abwenden.

Wie also können echte europäische Debatten um die Schickalsfragen aussehen? An Griechenland- und Flüchtlingskrisen kann man das gerade sehr gut erkennen. Die Europaparlamentsdebatte, in der sich der liberale belgische Europaabgeordnete Guy Verhofstadt einen öffentlichen Schlagabtausch mit dem linken griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras lieferte, war sicher ein Glanzmoment. Der Streit war außerdem Höhepunkt einer breiteren europäischen Auseinandersetzung mit der Euro-Krise, die zuvor ebenso im Netz wie in Zeitungen und den nationalen Öffentlichkeiten stattgefunden hatte. Öffentlichkeit formiert sich, wenn man sie lässt. Wie es in der Debatte um die Flüchtlingskrise weitergeht werden wir sehen; sicher ist, dass dieses Thema politische Alternativen hervorbringt, die europaweit diskutiert werden müssen.

Die Idee von einem demokratischen und solidarischen Europa ist und bleibt genial. Aber die Union wird ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht, wenn sie die kritische Debatte scheut.

Wenn wir heute noch keine ausgereifte europäische Öffentlichkeit haben, dann müssen und werden wir sie halt schaffen. Die europäische Idee ist nicht so schwach, dass sie der öffentlichen Debatte nicht standhält.

Zeit für den #EUremix.

Dieser Artikel steht derzeit auf Publixphere zur Diskussion.

#EUremix: No Democracy without Open Debate

Mihály Munkácsy, Sztrájk (1895)

Where is Europe headed? Refugee crisis, Greek crisis, soaring youth unemployment and political disconcertion: there is certainly no lack in challenges. But how to react? Re-nationalize? No way! The democratic parties in Germany agree on that. Still, apart from the extreme left and right, they lack vision. Europe, they say, is hard to “sell”; the citizens must not be overburdened by it. This lack of courage weakens democracy. It is high time for citizens and politicians to overcome their fundamental differences and develop visions for Europe together.

Democracy lies at the foundation of the European Union. It demands dialogue about the big questions of our time. Do we want to close our borders again – and therefore question fundamental freedoms of the Union – as some politicians are currently demanding? Do we want to dismantle the eurozone or, on the contrary, develop into a true republic? Dare we enter into an open debate about the European future?

For too long, the proponents of European integration have shied away from publicly debating the future of Europe. We have never really seen a public contest around the best ideas for Europe’s future. Today, many people fail to see alternatives within the system and have therefore reverted to fundamental opposition. For them, the EU is not theirs, but instead (pick one) that of the elites, lobbyists, banksters or bureaucrats…

European democracy, however, could work. Of that I am convinced. The Union is no end in itself, but the guarantor of common values. When these are in danger, as they seem to be at the moment, we should defend them as citizens – or be aware of the consequences if we fail to do so. For this, we need to revive democracy fundamentally – in Europe just as in our nation states. That includes a thorough examination of why so many citizens are turning their backs on politics in general.

What would real, european debates about the vital questions look like, then? Perhaps this can be learned from the Greek and refugee crisis. The European Parliamentary debate in which the liberal Belgian MEP Guy Verhofstadt and the leftist Greek Minister President Alexis Tsipras exchanged heated arguments in light of the Greek debt crisis was seen by millions. This was certainly a prime moment, and not one that happens often. But the dispute does show that a European public sphere will form around political issues if these are given room in democratic forums; the parliamentary debate had been preceded by a heated exchange of arguments in traditional and non-traditional media, both across and within national borders. We shall see how the debate around the refugee crisis continues to evolve; the topic certainly demands a European-wide discussion around political alternatives.

The idea of a democratic and solidary Europe is and remains brilliant. But the Union does not live up to its own values if it shies away from critical debate.

If we don’t yet have a mature European public sphere, then we will and must create it. The European idea is certainly not as weak as not to hold up to a public debate.

It’s time for #EUremix.

This post was first published in German on Publixphere, where it remains open for discussion.